Autum seems to be a pretty good season to visit Lisbon as I am awaited by a just slightly overcasted sky and a pleasant warm but not too warm temperature. The latter seems crucial when I see the first stairways I am supposed to walk up. As Lisbon stretches over seven hills, "up and down" is my motto for the next four days.
Der Herbst scheint eine gute Jahreszeit zu sein um Lissabon einen Besuch abzustatten. Mich erwartet ein leicht bewölkter Himmel und es ist warm, aber nicht zu warm. Letzteres kommt mir nicht ganz unbedeutend vor als ich die ersten Stufen hochlaufe. Da Lissabon sich über sieben Hügel ersteckt, lautet mein Motto für die nächsten 4 Tage "hoch und runter".
I start my first day with a free guided walking tour through Alfama which is the oldest district in Lisbon and the craddle of the famous Portuguese Fado music. In the end Alfama turns out to be my favourite area of Lisbon and resembles my expectations of what Lisbon would be like the most.
Ich beginne meinen ersten Tag mit einer Free Walking Tour durch Alfama, welches das älteste Viertel in Lissabon ist und gleichzeitig die Wiege der berühmten portugiesischen Fado Musik. Am Ende stelle ich fest, das Alfama mein Lieblingsviertel ist und den Erwartungen, wie ich mir Lissabon vorgestellt habe, am meisten entspricht.
After lunch I take the ferry across river Tejo to visit the city opposite of Lisbon which is called Almada. There are a few restaurants in the harbour of Almada and if you turn around you get a nice view of Lisbon. You could also walk up to the Sculpture of Cristo Rei to get an even better view. But I don't do it as I had enough ups in Alfama. This whole trip is not something you need to put on your bucket list for Lisbon. Other than the little harbour and Cristo Rei there is not much of interest. Almada seems to me more like a sad residence area. Actually, I have been told that – thanks to AirBNB – a lot of Lisbons who can't afford to live in their city anymore move to Almada.
Nachmittags nehme ich die Fähre nach Almada, einer Stadt die auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses Tejo liegt. Im Hafen von Almada finde ich ein paar kleine Restaurants und wenn ich mich umdrehe habe ich einen fantastischen Ausblick auf Lissabon. Ich könnte natürlich einen noch besseren haben, wenn ich zur Statue von Cristo Rei hochlaufen würde, aber nach den Treppen von Alfama steht mir danach der Sinn nicht mehr. Eine Fahrt nach Almada ist etwas das man nicht unbedingt tun muss, wenn man in Lissabon ist. Außer dem kleinen Hafengebiet finde ich hier nur eine traurige Wohngegend vor. Ich habe mir sagen lassen, dass wohl hier all die ehemaligen Einwohner von Lissabon hinziehen, die sich – dank AirBNB – in Lissabon keine Wohnung mehr leisten können.
The next day I decide to got to Belem, which is a district in the west of Lisbon and home to several interesting museums and the Jerónimos Monastery. It's a short train ride but as the ticket machines are already occupied by a long queue of tourists I decide to walk along the riverside. It's a one hour walk but at least it is flat which means you could also cycle easily.
Am nächsten Tag beschließe ich mit dem Zug nach Belem zu fahren, welches sich im westlichen Lissabon befindet. In diesem Viertel sind mehrere interessante Museen und das Kloster "Mosteiro dos Jerónimos". Am Bahnhof "Cais do Sodré" erschlägt mich der Anblick der Touristenschlange vor den Fahrkartenautomaten und ich beschließe nach Belem am Fluss entlang zu laufen. Es ist ein einstündiger Spaziergang und es ist flach. Man könnte also auch gut radeln.
The way along the riverside takes me directly to the MMAT, the Museum of Art, Architecture and Technology. This consists of two buildings: the white art gallery and the Tejo Power Station. In both buildings national and international contemporary artists are exhibited. I find the artworks rather less impressive, but I really like the space. And the permanent exibition "Power Station Circuit" in the Power Station is definitely worth a visit.
The next museum on my list is the Museu Coleção Berardo, which is situated in the "Centro Cultural". Contemporary art is also shown here. I find the exhibits surprising and inspiring.
Der Weg führt mich direkt zum MAAT, dem Museum of Art, Architecture and Technology. Dieses besteht aus zwei Gebäuden. Der weissen Kunsthalle und dem benachbarten Kraftwerk, einem ehemaligen Elektrizitätswerk. Beide Gebäude stellen nationale und internationale zeitgenössische Künstler aus, welche ich weniger beeindruckend finde. Dafür gefallen mir die Räumlichkeiten sehr. Und die permanente Ausstellung "Power Station Circuit" im Kraftwerk ist auf jeden Fall einen Besuch wert.
Das nächste Museum auf meiner Liste ist das "Museu Coleção Berardo", welches man im "Centro Cultural" findet. Auch hier wird zeitgenössische Kunst gezeigt, welche überraschend, inspirierend und erfrischend ist.
I skip the monastery because of the long queue and take the train back to Cais do Sodré. As the ticket machines are free now, I purchase the tickets for my train trip to Cascais the next day.
Das Kloster besuche ich auf Grund einer langen Touristenschlange nicht und fahre mit dem Zug zurück nach Cais do Sodré. Da der Fahrkartenautomat jetzt verlassen ist, besorge ich mir gleich die Tickets für meine Zugfahrt nach Cascais am nächsten Tag.
The small seaport Cascais is situated 25 km west of Lisbon which means a one hour train ride. I enjoy my last full day at the sea and walk along the beach to nearby Estoril, having a coffee break here and there.
Die kleine Hafenstadt Cascais liegt direkt am Atlantik etwa 25 km westlich von Lissabon und ist mit dem Zug von dort aus in einer Stunde gut zu erreichen. Ich genieße meinen letzten vollen Tag hier am Meer und laufe gemütlich nach Estoril am Strand entlang mit gelegentlichen Stops in kleinen Strandcafés.
Like most European cities, Lisbon faces large hordes of people with shorts, backpacks and cameras, who are rolling through the city. Based on the queues it is easy to recocgnize the 5 top to-do's in Lisbon without even consulting a tourist guide. I didn't do anything of those things as I can't stand crowds. But for the sake of completeness they are mentioned:
1.) Take the historical Tram 28
2.) Visit the castel Castelo de São Jorge
3.) Take the lift Elevador de Santa Justa that transports you up the steep hill from the Baixa district to the Chiado district
4.) Visit the monastery Mosteiro dos Jerónimos in Belem
5.) Eat original Portuguese pastry at Pastéis de Belém
Lissabon ist wie viele europäische Städte ein Schauplatz von Menschenhorden mit Shorts, Rucksäcken und Kameras, die sich durch die Stadt wälzen. Anhand der Warteschlangen lässt sich leicht erahnen was die Top 5 To-Do's in Lissabon sind. Einen Reiseführer braucht man also nicht mal lesen. Ich habe nichts davon gemacht, weil zu große Touristengruppen mir jeden Flair zerstören. Aber der Vollständigkeit halber seien sie erwähnt:
1.) Fahre mit der historischen Tram 28
2.) Besuche das Schloß Castelo de São Jorge
3.) Benutze den Lift Elevador de Santa Justa, der den Stadtteil Baixa mit dem höher gelegenen Stadtteil Chiado verbindet
4.) Besuche das Kloster Mosteiro dos Jerónimos in Belem
5.) Und probiere diese portugiesischen Törtchen in der Konditorei Pastéis de Belém
In the evenings Lisbons streets are full of music. Talented street musicians play on every corner and square and the sound of Fado echoes out of open restaurant doors. Oh, and the food in Lisbon is very good! Here are some nice restaurants for delicious Tapas: Lucinda's in Alfama & Xapuri in Chiado.
Am Abend sind Lissabons Strassen voller Musik. An jeder Ecke und auf jedem Platz spielen talentierte Straßenmusiker und aus den Restaurants schallt der Fado. Oh, und das Essen in Lissabon ist fantastisch. Hier ein paar nette Restaurants, in denen man sehr gute Tapas serviert bekommt: Lucinda's in Alfama & Xapuri in Chiado.
Back to Top